Samstag, 27. Juni 2015

[Rezension] In ziemlich bester Gesellschaft

Dieser Post könnte gegebenenfalls Spoiler beinhalten!



Autor: Sara Crowe
Verlag: Heyne Verlag
Seitenzahl: 464 Seiten
Preis: 9,99€
Sprache: Deutsch 





Inhalt

Sues Leben steht auf dem Kopf. Ihre Mutter hat sich umgebracht und ihr Vater hat bereits eine Neue. 
Eines Tages erhält Sue eine Einladung, die ihr ganz gelegen kommt. Ihre Tante lädt sie zu sich auf Schloss Egham ein. In diesem lebt sie mit einem Admiral und Delia, die ziemlich leichtsinnig ist.
Aber Tante Coral ist nicht ganz ohne - sie ist sehr exzentrisch und verbringt ihre Zeit Häppchen essend mit ihren Mitbewohnern im Wintergarten.

Sue hat den Traum Schriftstellerin zu werden. Jedoch wirft sie die Wörter durcheinander und verwendet sie im falschen Kontext oder schreibt sie gar falsch.

Außerdem verliebt sie sich unglücklich und weiß nicht mehr, wie es weitergehen soll. Aber schließlich hat Sue noch Tante Coral, Delia und den Admiral...



Inhalte der Geschichte

In der Geschichte erleben wir mehrere Seiten. Einmal die Geschichte von Sue, ihre selbst geschriebene Geschichte und dann Ausschnitte der Vergangenheit von Tante Coral, als ein Commonplace Book.
Ein Commonplace Book ist wie eine Art Tagebuch, in dem alles mögliche gesammelt wird (Bilder, Sprüche, etc.). Man merkt beim Lesen, dass es sich ebenfalls um eine andere Zeit handelt. Jedoch ist alles verständlich, bis auf die komischen Begriffe und Fehler, über die man stolpert. 


Cover

Das Cover ist einfach unschlagbar, mir gefällt es sehr. Dieses Buch sticht einem sofort ins Auge. Außerdem ist der Buchschnitt rosa und es harmoniert super mit dem rot auf der Vorder- und Rückseite.


Fazit

Ich hatte mir leider viel zu viel von diesem Buch erhofft und fand es dementsprechend enttäuschend. 
Diese Stolpersteine, die einem beim lesen in den Weg gelegt werden - was bezweckt das? Es gibt das Können von Sue wieder, aber mich hat es nur gestört. Außerdem hatte es mich nach einer Zeit nur noch gelangweilt, obwohl ich den Anfang wirklich gut fand. Aber je weiter ich kam, desto verwirrter wurde ich :(



Leider nur 3 von 5 Herzen


Danke an den Heyne Verlag und Randomhouse für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares :)

Keine Kommentare: