Donnerstag, 30. Juli 2015

[Rezension] Der Killer

Dieser Post könnte gegebenenfalls Spoiler beinhalten!





Titel: Der Killer
Autor: Richard Laymon
Verlag: Heyne Hardcore
Seitenzahl:  288 Seiten
Preis: 9,99€
Sprache: Deutsch 






Inhalt
Als die Journalistin Lacey eines Abends in einem kleinen Supermarkt einkaufen will, findet sie sich in einem Albtraum wieder. Schwer verletzt kann sie einem unheimlichen Killer entkommen. Doch dies ist erst der Anfang. Auf ihrer verzweifelten Flucht kommt Lacey einer Kultgemeinschaft auf die Spur, die verbotene Riten abhält. Um die Entfesselung unvorstellbaren Grauens zu verhindern, muss die junge Frau alle Grenzen hinter sich lassen. ( Quelle: Klappentext)

Inhalte der Geschichte
Der Einstieg in dieses Buch ist sehr einfach so wie der Schreibstil an sich. Das führt dazu, dass man den Killer schnell wegliest. Etwas, was ich ziemlich seltsam fand, war, dass der Klappentext nicht so ganz mit der Geschichte übereinstimmte. Davon habe ich mich aber nicht irritieren lassen. 

Die Hauptprotagonistin ist Lacey, Journalistin einer Tageszeitung, die dem Killer entkommen kann. Jedoch ist sie auf der Flucht und auf Hilfe anderer angewiesen. Andere, die wir im Verlauf der Geschichte kennenlernen werden. Während der Geschichte nimmt der Killer immer mehr an Gestalt an. Wortwörtlich! Wer es bereits gelesen hat, weiß auf was ich hinaus will. Der Killer hat auch einen Namen und spielt eine Entscheidende Rolle aus Lacey's Vergangenheit.  


Außerdem springen wir im Buch von Ereignis zu Ereignis. Wir erleben eine andere Geschichte, die sich nebenbei abspielt. Sie handelt von einer gewaltsame Sekte, die sich an die Geschichte der Flucht von Lacey anknüpft.


In diesem Buch fließt sehr viel Blut und sexsistische Szenen kommen auch nicht zu kurz. An manchen Stellen braucht man starke Nerven um sich überhaupt zu trauen weiter zu lesen.


Cover
Für einen Thriller - ein sehr gut gewähltes Cover, aber nicht wirklich passend zur Handlung der Geschichte.

Fazit
Ich empfehle jedem dieses Buch, der mal einen gewaltsamen Thriller lesen möchte. Er ist definitv nichts für schwache Nerven. 
Da dieses Buch mein erstes von Laymon war kann ich sagen, dass mir sein Schreibstil gefällt. Leider gibt es auch einige Logikfehler, aber über die kann man hinwegsehen.

Jedoch war dieser Thriller eine Spur zu hart für mich. Trotzdem werde ich mir noch andere Werke von Laymon zu legen, da mich noch einige Geschichten von ihm sehr interessieren.


3 1/2 von 5 Herzen

Danke an Randomhouse und den Heyne Verlag, dass ich dieses Buch lesen durfte :)

Keine Kommentare: