Mittwoch, 28. Juni 2017

[Rezension] Ein Meer aus Tinte und Gold

Guten Morgen, ihr frühen Vögel!

Heute habe ich eine weitere Rezension für euch. Ja, es wird die Tage einige Posts geben! Warum es so still um mich rum war und was in meinem Leben so los war, erzähle ich euch ebenfalls demnächst. 

Doch heute geht es um meine Rezension zu dem Buch "Ein Meer aus Tinte und Gold" von Traci Chee aus dem Carlsen Verlag, der mir freundlicherweise das Buch zur Verfügung gestellt hat. Danke dafür!

Es handelt sich hierbei um ein gebundenes Buch, das 496 Seiten beinhaltet und 17,99€ kostet. Hier und Hier könnt ihr es euch kaufen.



Seit der Vater von Sefia ermordet wurde, kämpft sie mit ihrer Tante Nin ums nackte Überleben. Aber dann wird Nin entführt und die einzige Spur zu ihr ist ein Buch: ein scheinbar nutzloser Gegenstand in einem Land, in dem fast niemand um die Existenz des geschriebenen Wortes weiß. Doch kaum berührt Sefia das makellose Papier, spürt sie eine magische Verbundenheit und lernt die Zeichen zu deuten. Auf dieser gefährlichen Reise lernt sie einen stummen Jungen kennen, der selbst voller Geheimnisse steckt. 



Erst zu den positiven Dingen. Der Carlsen Verlag hat sich bei dem Cover mal wieder selbst übertroffen. Es ist wunderschön und schimmert golden, wie ihr auf dem Bild sehen könnt. Ein wahrer Hingucker im Bücherregal! 



Die Geschichte beginnt in einer ungewöhnlichen Welt, in der die Menschen keine Bücher lesen können. Unsere Protagonistin Sefia kämpft nach dem Tod ihrer Eltern mit ihrer Tante Nin ums Überleben. Doch Nin wird entführt und Sefia ist auf sich alleine gestellt. Doch ein Buch könnte Sefia helfen ihre Tante wiederzufinden. Auf ihrer Reise trifft sie einen geheimnisvollen Jungen, der nicht redet. Kann er ihr vielleicht helfen?

Eine Welt in der keiner Schriften lesen kann und Sefia die einzige ist, die sich zu einem Buch hingezogen fühlt - in unserer Welt unvorstellbar. Der Inhalt hört sich spannend und mystisch an, wie nicht von dieser Welt.
Jedoch muss ich leider sagen, dass die Autorin hier und da an Beschreibungen und Erklärungen gespart hat sowie konnte ich die ganzen Perspektiven der Charaktere nicht auseinander halten. Das hat mich ziemlich verwirrt und meinen Lesefluss blockiert.

Meiner Meinung nach beinhaltet das Buch mehr Schwächen als Stärken. Trotz einer interessanten Idee konnte mich das Buch leider nicht wirklich überzeugen. Jedoch muss ich sagen, dass ich die Protagonistin Sefia ins Herz geschlossen habe und mir vorstellen kann, nur wegen ihr, Teil 2 zu lesen und natürlich bin ich schon auf das nächste Cover gespannt! 








Keine Kommentare: